Wertvoller Industrieabfall darf nicht weggeworfen werden!

Firmeneigene Industrieabfallbeseitigung war gestern - heute ist die Entsorgung als Dienstleistung gefragt

Kopp Absetzcontainer 7 cbm offen

Absetzcontainer 7 cbm offen

Die Industrieabfallbeseitigung ist heute ein wichtiger Punkt zwischen Politik und Industrie. Vor allem in der EU, aber auch weltweit, wird die Beseitigung von gefährlichen Abfällen auf den Deponien verboten. Es wird gefordert, dass alle Industrieabfälle nur noch durch private Fachfirmen abgeholt oder bei ihnen angeliefert werden dürfen. Ziel ist, die Schadstoffbelastung zu minimieren und verwertbare Stoffe auszufiltern, um sie dem Wertstoffkreislauf zurückzuführen. Im ersten Schritt wird ein Recycling der Industrieabfälle vorgenommen, was bei Baustoffen oder chemischen Stoffen meistens gut gelingt. Recycling ist die Wiederverwertung von genutzten Rohstoffen, das nicht recycelbare Material wird thermisch verwertet, d.h. es wird in Müllverbrennungsanlagen oder Ersatzbrennstoffanlagen genutzt.


Welche Stoffe zählen zum Industriemüll?


Ein großer Anteil des Industriemülls stammt aus Bauschutt, Abbruchabfällen und Erdaushub. Abfälle aus dem Bergbau, der chemischen Industrie und der Baustoffindustrie zählen ebenfalls dazu und ein weiterer großer Anteil stammt aus Kunststoff-Verpackungsmaterial und Krankenhausabfällen.


Was leisten Systemanbieter in der Industrieabfallbeseitigung?


Sie entwickeln für jeden Kunden eine ökologische und ökonomische Entsorgung ihrer Abfälle, die den gesetzlichen Vorgaben und den wirtschaftlichen Anforderungen entsprechen. In ihren Anlagen und Deponien wird das erarbeitete Konzept direkt umgesetzt und schafft somit dem Unternehmen Freiraum für seine eigentlichen Geschäfte. Die Fahrzeuge des Anbieters bringen die Industrieabfälle, hier werden sie sortiert und für die Verwertung aufbereitet.

Kopp Karlsruhe Absetzcontainer 10 cbm gedeckelt offen

Absetzcontainer 10 cbm geöffnet

Kopp Absetzcontainer 10 cbm gedeckelt

Absetzcontainer 10 cbm geschlossen

Wir stellen folgende Containergrößen zu Ihrer Verfügung:


5,5 - 7 - 10 cbm offen

7 und 10 cbm mit Deckel

Thermische Verwertung nicht recycelbarer Stoffe


Für Stoffe, die nicht recycelbar sind, bieten verschiedene Firmen die thermische Verwertung als Alternative zur Sondermülldeponie an. Die Thermodesorption ist eine Fest-Flüssig-Trennung unter Einwirkung von Temperaturen zwischen 150°C und 800°C, je nach Qualität und Quantität der Abfallstoffe. Es entsteht ein fester Reststoff und Flüssigkeit, die sich aus Wasser und Schadstoffen zusammensetzt. Die neuen Methoden der Industrieabfallbeseitigung schonen die natürlichen Ressourcen und nutzen sekundäre Rohstoffquellen optimal. Somit leisten die Systemanbieter einen wirksamen Beitrag zur Rohstoffversorgung und Klimaschutz.